Die Trendwende ist eingeläutet

Reden wir nochmal über Zinsen. Denn egal wohin man den Blick aktuell richtet: Alles wird teurer. Ein Trend, der auch vor Zinsen bei Immobilienkrediten nicht Halt macht. Tatsächlich sind diese zu keinem Zeitpunkt im letzten Jahrzehnt so schnell und so stark gestiegen, wie zu Beginn des Jahres 2022. Bauzinsen haben sich in Deutschland innerhalb von wenigen Monaten in manchen Teilbereichen mehr als verdoppelt. Die Baufinanzierungsexpertin der Volksbank Dreieich eG, Claudia Macher, erklärt, welche Möglichkeiten Bestandsimmobilien- bzw. auch künftigen Immobilienbesitzern zur Verfügung stehen und wirft einen positiven Blick auf die aktuelle Entwicklung innerhalb Neu-Isenburgs.

Zinsen: Die Zeiten historisch niedriger Bauzinsen sind vorbei

Kein Markt existiert losgelöst. Vielmehr sind Finanz- oder Immobilienmärkte von aktuellen politischen und auch sozialen Entwicklungen abhängig. Diese enge Verzahnung birgt viele Gründe, die die Preiserhöhungen damit in allen Bereichen der Immobilienbranche spürbar machen.

Zinsen für Immobilienkredite – Gründe für den Höhenflug

Zinsen für die Immobilienfinanzierung steigen also rasant – einer der Gründe hierfür ist die Inflation, welche nicht zuletzt aufgrund des Krieges in der Ukraine, einhergehend mit diversen wirtschaftlichen Engpässen, stark befeuert wird.

Aktuell stiegen die Verbraucherpreise im April in den USA um 8,3% im Vergleich zum Vorjahresmonat. Nach Meinung der Experten wird es auch bei uns in Deutschland künftig zu weiteren Preissteigerungen kommen. Das Statistische Bundesamt spricht von einer Inflationsrate von +7,4% im Monat April 2022.

„Es ist kaum vorhersehbar, wie die Zinsentwicklung in der Baufinanzierung weitergehen wird. Klar ist lediglich die Trendwende: Die Zeiten niedriger Zinsen sind vorbei. Wer aktuell in einer Finanzierung ist oder sich mit einem Kauf oder Bau beschäftigt, sollte unbedingt im regelmäßigen Kontakt mit einem Finanzierungsexperten bleiben, um temporäre Chancen zu nutzen“, rät Claudia Macher von der Volksbank Dreieich eG. Ihr Tipp: „Halten Sie Ihre Unterlagen bereit. Bauzinsen können sich aktuell in kurzer Zeit spürbar verändern. Es lohnt sich, wachsam zu bleiben.“

Immobilienpreise steigen weiter

Niedrige Zinsen in der Finanzierung kamen bisher Hausbesitzern und denen, die es werden wollten, zugute. Günstige Kredite sorgten also für eine hohe Nachfrage am Immobilienmarkt, der sich bereits seit Jahren vor allem durch steigende Preise auszeichnet. Dennoch: Viele Menschen sind nach wie vor auf der Suche, die Nachfrage ist höher als das Angebot.

„Wir rechnen kaum mit einer sinkenden Nachfrage. Das hat sicher auch mit der Pandemie zu tun – der Wunsch nach einem eigenen Heim ist nach wie vor hoch“, so Macher. „Wir rechnen die kommenden Jahre dennoch mit weiteren steigenden Preisen für Eigentum – wenn auch etwas weniger deutlich als bisher.“

Eine Baustelle, die kostet

Kosten für Kauf und Finanzierung strecken sich also aktuell in luftige Höhen. Entspannung ist auch auf der Baustelle nicht zu erwarten. Die Kosten steigen auch hier: Grund dafür ist der deutliche Preisanstieg wichtiger Baumaterialen, wie zuallererst Holz. Pandemisch bedingte Lieferengpässe, oder auch anhaltender Fachkräftemangel, treiben die Baukosten vor allem bei Neubauten damit weiter in die Höhe.

Förderung? Nichts leichter als das

„Allem voran geht es um das Thema Nachhaltigkeit. Energetische Sanierungen sind nicht einfach nur gewünscht, sondern sogar schon von der EU gefordert. Bei Neubauten mit bestimmten Energetischen Standards oder Sanierungen können deshalb gegebenenfalls staatlich geförderte Darlehen beantragt werden“, sagt Macher.

Tatsächlich ist Nachhaltigkeit in der Baubranche ein großes Thema. Politisch motiviert wird der Trend durch das Ziel der EU-Kommission, Europa bis 2050 klimaneutral bezeichnen zu können. Immobilien zählen dabei als Schlüsselbranche. Um Energieeffizienz und Sanierungen finanzieren zu können, stehen diverse Förderprogramme, allen voran die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) zur Verfügung.

Zinsen sichern. Jetzt.

Neben energetischen Sanierungen sollten aber vor allem aktuell Zinsen gesichert werden. „Genau jetzt ist nämlich die Zeit für Anschlussfinanzierungen – lassen Sie bestehende Finanzierungen jetzt prüfen und sichern Sie sich bei einem Zinsbindungsende in den kommenden 3 bis 5 Jahren den optimalen Zins“, so Macher. Dabei nennt sie als möglichen Partner für die Zinssicherung auch den genossenschaftlichen Partner Bausparkasse Schwäbisch Hall. „So ein Bausparvertrag ist längst nicht passé. Vielmehr kann ein Bausparvertrag noch langfristig niedrige Zinsen sichern. Das ist definitiv eine Chance“, sagt Macher.

Mit unseren Partnern. Gemeinsam.

Die Angebote aus dem genossenschaftlichen Verbund sind generell das große Plus der Genossenschaftsbank. Ob Bausparkasse, DZ-HYP oder MHB – zahlreiche Verbundpartner bieten maßgeschneiderte, aufeinander abgestimmte, Lösungen für den individuellen Kundenbedarf. Dazu kommen diverse Förderprogramme der KfW. Diese bietet einige Förderungen an, die außerdem untereinander kombiniert werden können. „Wie alle Förderungsprogramme ist auch dieses vom jeweiligen individuellen Bedarf und eben von den aktuellen Konditionen abhängig“, endet Macher.

Neu-Isenburg nutzt Chancen

Die Stadt Neu-Isenburg zeigt die Möglichkeiten der aktuellen Entwicklung:

2021 haben die Erschließungsarbeiten in der Neuen Welt (Stadtquartier Süd) begonnen. Geplant sind hier insgesamt mehr als 900 Wohnungen, 1.800 Arbeitsplätze zum Beispiel in Ladengeschäften und Restaurants. Dazu kommt ein zentral angelegter Park für die ganze Familie, der das grüne Wohnviertel ausmachen wird.

„Das Projekt zeigt, was möglich ist. Um die Chancen in der Region deutlich zu machen möchten auch wir für jeden einzelnen die Möglichkeiten durch eine tiefgehende Beratung aufzeigen. Eine Beratung auf Augenhöhe, die individuell und ganzheitlich angelegt ist. Als Volksbank Dreieich betreuen wir unsere Kunden von Anfang des Projekts bis zum Ende. Es ist unser Vorteil als Regionalbank gegenüber Großbanken. Und vielleicht faszinieren uns gerade deshalb regionale Projekte ganz besonders.“

Für weitere Informationen rund ums Thema Immobilie stehen die Baufinanzierungsexpert*innen der Volksbank Dreieich eG gerne bereit.